Pflanzanleitung

Nachfolgend findest du eine Schritt für Schritt Pflanzanleitung angefangen mit der Behandlung des Saatguts, dem vorbereiten des Substrats und dem optimalen Einpflanzen.

Sämlinge in der Anzuchtbox

Grundsätzlich kann man Pflanzen auf zwei Arten vermehren:

  • generativ: Aussaat von Samen
  • vegetativ: Pflanzenteile werden zum Austreiben gebracht (z.B. Ananas, da die Kulturpflanze kernlos ist oder Ingwer, bei dem die Wurzel wieder austreibt)

Samen vorbehandeln

Bevor du das Saatgut vorbehandeln kannst, darfst du dir aussuchen, woher du dein Saatgut beziehst: Aus frischen Früchten vom Supermarkt oder direkt dem Bestellen von Samen von einem Onlineshop:

  • Aus Früchten entnehmen
    Wenn man Früchte aus dem Supermarkt kauft, sollte man ganz besonders auf die frische der Ware achten, da damit die Chance auf erfolgreiche Anzucht steigt. Die Samen nach der Entnahme am besten sofort einpflanzen, da das Austrocknen der Samen die Keimfähigkeit beeinträchtigt oder verhindert. Des Weiteren sollte man auf intakte Schalen der Früchte achten, da Druckstellen und Risse das Fruchtfleisch verderben und sich negativ auf die Samen auswirken.
Entnehmen von Chili-Samen aus Schote
  • Samen kaufen
    Die Zweite Möglichkeit um am Saatgut von Pflanzen zu kommen, ist Samen vom Gartenfachhandel vor Ort zu kaufen oder von einem der vielen Onlineshops zu bestellen. Bei ersterem kannst du direkt die Qualität der Samen überprüfen, allerdings bekommst du online eine größere (und exotischere) Auswahl. Anschließend kommt das Saatgut (hoffentlich) frisch und unversehrt zu dir nach Hause.

Wenn du also dein gewünschtes Saatgut (frisch) zuhause hast, kann es sein, dass die Pflanzenart eine spezielle Vorbehandlung braucht. Beispielsweise wenn Pflanzen in ihrem ursprünglichen Lebensraum eine Kälteperiode überstehen müssen, bevor die neue Generation der Pflanzen eine Chance hat die Keimung zu überstehen. Jetzt kommen wir zur eigentlichen Pflananleitung:

Stratifizieren

Stratifizieren bedeutet, dass das Saatgut eine bestimmte Zeitspanne bei niedrigen Temperaturen gelagert werden muss (Kälteruhe) bevor sie zu keimen beginnen. Dazu legt man die Samen in einer Plastiktüte in den Kühlschrank. Nach ein bis zwei Monaten können die Samen herausgenommen und eingepflanzt werden.

Wasserbeizen

Orangensamen in Wasser eingeweicht

Bei manchen Pflanzen ist es sinnvoll die Samen für 15-20 Minuten in 50°C warmen Wasser einzuweichen. Das hilft schädliche Organismen auf der Schale abzutöten und verhindert das Verfaulen der frisch gekeimten Samen.

Substrat vorbereiten

Zur Anzucht von Pflanzen kann man verschiedene Substrate verwenden. Am bequemsten ist das Verwenden von Kokos-Quelltöpfchen. Diese werden ca. 5 Minuten in ein Gefäß mit Wasser gelegt, bis sie sich vollgesogen haben – dabei verdreifachen sie ihre Größe. Sie werden von einem dünnen kompostierbaren Netz zusammengehalten, sodass man beim Umtopfen das ganze Quelltöpfchen in die neue Erde setzten kann. Sobald die Wurzeln das dünne Netz durchdrungen haben, kann man –ohne Beschädigungen an den feinen Wurzeln – umtopfen.

Schritt 1 – Kokos-Quelltablette und geeignetes Gefäß bereitstellen

Kokos-Quelltöpfchen trocken

Schritt 2 – Kokos-Quelltablette wässern (am besten mit Regenwasser)

in Wasser eingeweichtes Kokosquelltöpfchen

Schritt 3 – fünf Minuten warten

aufgequollenes Kokos-Quelltöpfchen

Schritt 4 – fertig

fertig aufgequollenes Kokos-Quelltöpfchen

Schritt 5 – in Anzuchtbox setzen

Statt den Kokos-Quelltabletten kannst du auch Anzuchterde verwenden, die auch auf die Bedürfnisse von Sämlingen angestimmt ist. Sie ist weitgehend Keimfrei, Luftdurchlässig und bietet den richtigen Nährstoffgehalt.

Bitte verwende keine normale Gartenerde – diese hat zu viele Nährstoffe, was zur verminderten Wurzelbildung bei den Pflänzchen führt. Außerdem enthält sie Mikroorganismen, fremde Samen und Sporen. Die einzige Möglichkeit bestünde darin die Gartenerde im Backofen bei 120°C steril zu machen (aber das stinkt).

Einpflanzen

Dieser Schritt klingt simpel, aber selbst hier sind einige Pflanzen sehr eigen. Es gibt die sogenannten Lichtkeimer, die neben Wasser, Wärme und Sauerstoff auch Licht zum Keimen brauchen. Man darf ihr Saatgut nur mit wenig erde bedecken, sonst erfolgt keine Keimung.
An dieser Stelle möchte ich auf die Pflanzenliste verweisen, hier findest du verschiedene Pflanzanleitungen jeweils auf optimal auf die Pflanzen zugeschnitt mit ihren individuellen Wachstumsbedingungen (Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Standort). Falls du einen Wusch für eine neue Anleitung hast, hinterlasse hier gerne einen Kommentar.

Schritt 6 – Kern einpflanzen

Orangensamen in Kokos Substrat

Was gibt es sonst noch zu wissen?

Definitiv eine ganze Menge!

Deswegen gibt es an dieser Stelle weiterführende Literatur, falls euch das Thema gepackt hat 🙂

Avocado bis Zuckerrohr: Tropische Nutzpflanzen selbst ziehen (Ulmer Taschenbücher) Gebundene Ausgabe – 1. März 2004
von Heinz Jenuwein (Autor)

Selbst gezogen!: Pflanzen aus Kernen selbst vermehren und pflegen Gebundene Ausgabe – 11. Februar 2016
von Holly Farrell (Autor)

Exotische Früchte selbst ziehen Taschenbuch – 2006
von Gabriele Lehari (Autor)